22. November 2015 Von Rainer Schülein 0

Dima und Jouan Dakouri

Salaam aleikum! Höflich bittet das Ehepaar den
Besucher in ihre Wohnung. Das Ehepaar Dima und
Jouan Dakouri lebt in Wassertrüdingen, aber sie
sind zur Zeit selten zu Hause anzutreffen. Denn das
Gesprächsthema Nummer Eins in Stadt, Land und
Bund, in Zeitung, Radio und Fernsehen hält auch
sie in Bewegung: Die vielen Asylbewerber, die in
Deutschland Zuflucht suchen. Viele von ihnen sind
aus Syrien, wie auch das Ehepaar aus Wassertrüdingen.
Doch die Dakouris haben eine etwas andere Geschichtesalem maleikum
und sie können daraus erzählen: Sie waren
beide in Damaskus zu Hause und haben dort
als Muslime in christlichen Privatschulen eine gute
Bildung genossen. In den 80er Jahren ging es Syrien
wirtschaftlich schlecht, auch weil viel Energie in
die Auseinandersetzungen mit Israel gegangen ist.
Durch eine Volkszählung im Land wurde behördlich
festgestellt: Sie sind staatenlos! Deshalb mussten
sie ihr Leben neu gestalten. Im Jahr 1999 haben
Dima und Jounan Dakouri geheiratet, im Jahr 2000
kamen sie nach Deutschland. Nach einigem Hin und
Her nach Wassertrüdingen. Sehr dankbar erzählen
sie von den vielen Menschen, die ihnen damals geholfen
haben. Dazu gehörten Mitarbeiter der Stadt
Wassertrüdingen für Behördengänge, aber auch
die Stadtbücherei mit deren Kinderbüchern sie die
deutsche Sprache gelernt haben. Außerdem viele
neue Freunde, die ihnen immer wieder geholfen
haben. Ein Paar ist sogar nach Syrien gereist und hat
dort Fotos gemacht, damit sie bei einem Behördengang
die Bilder identifizieren und sich so legitimieren
konnten. Da sie nicht verfolgt wurden, wurden
sie aber auch in Deutschland nicht als Asylbewerber
anerkannt. Ihr Status heißt immer noch „Niederlassung:
Aufenthaltserlaubnis“. Doch sie sind dankbar,
dass sie seit vielen Jahren arbeiten dürfen. Sie zahlen
Steuern und ihre Sozialabgaben, sowie die Miete für
ihre Wohnung, in der sie mit ihren beiden Kindern
leben.
In Details ist das Asylrecht sehr kompliziert. Daran
ändert sich auch nichts, selbst wenn zur Zeit die aus
Syrien kommenden Flüchtlinge sehr schnell als Asylbewerber
anerkannt werden.
Hier wurden sie nun zu ganz wichtigen Mitarbeitern
bei den freiwilligen Helfern in den beiden Unterkünften
in Wassertrüdingen. Denn sie kennen
Sprache und Kultur der Menschen. Viele einfache
Erklärungen helfen weiter: Mülltrennung, Termine,
Regeln. Viele wollen wissen, wo in Deutschland sie
sich überhaupt befinden und wie es weitergeht.
Meist ist es nicht nur die Sprache, sondern auch der
große kulturelle Unterschied, der Missverständnisse
mit sich bringt. So muss z.B. eine Frau bei der Security
einen Mann immer sehr streng anschauen, damit
der sie akzeptieren kann. Dazu kommt das Fach
Sozialkunde: Was heißt Demokratie und wie kann
man sich in den Medien zurecht finden? Dann gilt
es, seitenweise deutsche Formulare auszufüllen
und pünktlich anderenorts bei der Behörde zu erscheinen.
Für viele ist das Smartphone die einzige
Verbindung in die alte Heimat. Dort leben in den
zerschossenen Häusern immer noch Angehörige.
Das Leben eines Asylbewerbers ist sehr hart.
Als Dima und Jouan Dakouri nach Wassertrüdingen
kamen, haben sie ein neues Leben begonnen.
Nach einem Glaubenskurs haben sie sich 2002
taufen lassen und sind Glieder der Evang. Kirchengemeinde.
Integration war für sie sehr wichtig.
Nun möchten sie etwas von der Hilfe, die sie erfahren
haben auch dankbar wieder weitergeben
und engagieren sich für Flüchtlinge auch aus Syrien:
Salaam aleikum wünschen sie ihnen für ihr
Leben: Friede sei mit Euch! mga
Schmeißen sie den Müll in den Mülleimer.
المحافظة على نظافة الحمامات و المراحيض .
Halten Sie bitte die Bäder und die Toiletten sauber.
التقيد بالمواعيد و النظام .
Halten Sie sich an die Termine und die Regeln.
ضبط النفس، و عدم الدخول بأي شجار، وإلا
ستعرضون للمسائلة القانونية، فهذا قد
يؤثر سلبيا على الإقامة في ألمانيا
Halten Sie sich zurück, und lassen Sie sich von anderen
nicht rovozieren, Sie würden sich strafbar machen und das
kann sich negativ auf Ihren Aufenthalt in Deutschland auswirken.
و شكراً
Vielen Dank
mga