31. Dezember 2020 Von Rainer Schülein Aus

Jahreswechsel

Nun werden sie wieder abgehängt und entsorgt – die Kalender des vergangenen Jahres – mancher mag dabei in seinen Terminkalender schauen und beim Zurückblättern erstaunt feststellen, was alles gewesen ist. Im vergangenen Jahr wurden in den Kalendern viele Termine gestrichen, weil sie schlicht und ergreifend ausgefallen sind oder abgesagt wurden. Was war da nicht alles dabei, worauf sich Menschen gefreut haben: Geburtstagsfeiern oder gar Hochzeiten.
Es war ein kompliziertes Jahr und die Sorgen und Gedanken wegen der Pandemie begleiten uns in das neue Jahr. In den neuen Kalender stehen auch schon wieder wichtige Termine, auf die man sich freut. Über allem aber diesmal mit Fragezeichen.
Denn das haben wir im vergangenen Jahr gelernt: Es kann ganz schnell anders werden als wir es uns vorgenommen haben. Dann gilt es, sich dem Leben zu stellen und mit Gottes Hilfe weitergehen.

Ich wünsche allen ein gesegnetes, behütetes neues Jahr. „Der Herr behüte deinen Ausgang und deinen Eingang von nun an bis in Ewigkeit.“ Dieses umspannende Segenswort soll alle begleiten, ganz gleich mit welchen Gefühlen, Erwartungen und Befürchtungen Sie in das neue Jahr gehen. Der Segen Gottes umfasst das ganze Leben mit Gottes Barmherzigkeit. Deshalb ist die Jahreslosung ein guter Vorsatz für das neue Jahr.

Jesus Christus spricht: Seid barmherzig, wie auch euer Vater im Himmel barmherzig ist. Lk,6,36

Ihr Hermann Rummel, Dekan